Frontierland

Neben der Geschichte rund um den Goldrausch erfährt man hier auch so einiges rund um die Helden und Legenden des Wilden Westens. Wie auch die anderen Themenbereiche des Disneyland Parks, beherbergt auch das Frontierland zahlreiche Attraktionen, die den Tag zu einem unterhaltsamen und unvergesslichen Ereignis werden lassen.

Das Frontierland grenzt an den Central Plaza an, also am Ende der Mainstreet, U.S.A. Zu Beginn trifft man hier auf das Fort Comstock. Dabei handelt es sich um einen aus Baumstämmen errichteten Sicherungsposten. Damit wollte man sich vor möglichen Angriffen der Indianer auf die Goldgräberstätte schützen.



Im Themenbereich des Wilden Westens dürfen sich Besucher auf jede Menge Adrenalin freuen. Die Minen-Achterbahn „Big Thunder Mountain“ rast auf einer gesamten Streckenlänge von 1500m durch die beeindruckende Landschaft der Goldgräberstätte. Die Fahrbahn ist gespickt von Berg- und Talfahrten und soll die Geschichte eines außer Kontrolle geratenen Zuges erzählen, welcher durch einen alten Minenschacht fährt. „Big Thunder Mountain“ ist zudem die einzige Attraktion im Disneyland Park, welche sich auf einer Insel befindet.

Wer sich also vorab schon mal ein Bild von der Strecke machen möchte, kann dies zum Beispiel vom Raddampfer „Thunder Mesa Riverboat Landing“ aus. Bei der Bootsrundfahrt kann man allerdings noch viele andere Dinge entdecken wie das Spukhaus „Phantom Manor“ oder aber auch einen Unterschlupf für Schmuggler, genannt „Smuggler’s Cove.

Weitere Attraktionen im Frontierland sind zum Beispiel der Spielplatz „Pocahontas Indian Village“ oder die Flussrundfahrt mit einem der „Keelboats“.